Startseite
Wer bist du?
Gästebuch

Lenupet-Mein erster Blog

Host
Design
All Alone

Freitag der 20. Oktober 2006
14:16 Uhr


Liebe Yosei,

Ich weis gar nicht, wie ich anfangen soll ...
Das, was gestern Abend zwischen uns vorgefallen ist ... hat mich tief bewegt. Es ist schrecklich, dass es zu einem Streit ausgeartet ist, aber daran bin hauptsächlich ich schuld, dass gebe ich offen zu. Ich bin eben auf eine gewisse Weise explodiert ... Das musste einfach mal raus, nachdem ich es so lange in mich hinein gefressen hatte. Doch der Grund, warum ich „explodierte“ war nicht, das was Kurútta dir gesagt hat, oder dass du dich darüber so gefreut hast, was ich auch schon gestern öfters erläutert habe, sondern, dass du gleich beschlossen hattest, du müsstest von jetzt an „echt aufpassen was ich dir so sage oder zeige“. Ich habe eben auch meine Gefühle und stelle mir selbst viele Fragen. Es gibt so viel, was mir nie beantwortet wurde und dieses Gefühl, es nicht erfahren zu können, ist grauenhaft. Das habe ich all die Zeit unterdrückt, so gut es ging. Manchmal zeigte es sich eben, wie vorgestern und ich diskutierte mit dir, aber das kannst du nicht ausstehen, du stellst dich so was nicht gerne, und so ist dieses Gefühl geblieben. Gestern stellte ich mir dann eben die Frage, warum es dir bei mir nicht genauso viel, oder wenigstens annähernd so viel bedeuten kann, wie bei Nina. Denn ich bin ein Mensch, der davon ausgeht, dass man einem so etwas zeigt. Das ist wohl auch ein großes Problem zwischen uns. Dass du mir nie zeigst, was dich im inneren bewegt, denn äußerlich kann ich keine Veränderung erwarten. Über Gedichte, über Blogeinträge, über Gespräche ... du verlierst nie ein einziges Wort über sie, als hätte ich diese nie verfasst, als wären sie es nicht wert erwähnt zu werden, vielleicht ist es auch so. Einmal sagtest du, du hättest am Ende Tränen in den Augen gehabt, als du das Gedicht „Ich bin Schuld!“ mit den Versen „Ich wünscht’, die Zeit ginge zurück!/ Hätt’ ich nicht so laut geklagt!/ Du hätt’st nicht gelitten, Stück für Stück!/ Als Freundin habe ich versagt.“ gelesen hast. Das hat mich damals irgendwie sehr gefreut, denn ich hatte Tränen in den Augen gehabt, als ich es verfasste und hatte gehofft, dass ich dir damit das, was in mir vorging vermitteln konnte. Aber irgendwie scheint das nicht mehr zu klappen... Ich hatte so wie so gestern Abend das Gefühl gehabt, dass wir aneinander vorbei geredet haben. Ich habe das Gefühl dass du nicht verstehst, was ich eigentlich will, oder was ich eigentlich fühle ... Ich will keine „Distanz“, beispielhalber. Ich habe sogar Angst vor ihr. Ich will nicht, dass wir uns noch mehr von einander entfernen und gerade deshalb stelle ich mir selbst so viele Fragen ... Ich balanciere auf einen dünnen Seil und muss aufpassen, dass ich nicht zu sehr in die Richtung wanke, in der ich zu viel von dir abverlange, dir zu nahe trete, dich belästige, in der ich zu sehr in den Bereich eintrete, den nur eine feste Freundin betreten darf, aber ich muss sogleich auch aufpassen, dass ich nicht in die entgegengesetzte Richtung falle, in der ich mich zu sehr verschließe, in der ich alles in mich hinein fresse, in der ich mich in Einsamkeit verliere. Das macht es alles eben so kompliziert ... Vielleicht denke ich auch einfach zu viel, aber ich kann meine Gedanken eben nicht ausblenden.
Ich bin froh, wenn wir normal miteinander reden können... Es wäre schön, wenn man sich keine Gedanken darüber machen müsste, was man schreibt und das hast du gestern auch nicht gemacht, als du mir das Gespräch mit Nina gezeigt hast, was ich auch schön fand. Es war ja nicht so gewesen, dass ich darunter jetzt all zu sehr gelitten hätte ... und eben darum quält es mich, dass du mir jetzt so etwas nicht mehr zeigen willst, dass du dir erst überlegen wirst „Moment mal! Kann ich das Lena überhaupt schicken?“, dass du dich somit verschließt. Es kommt einer Zensur gleich... und das verletzt mich viel mehr, als alles, was du mir schicken könntest.

Es tut furchtbar Leid, dass ich gestern so ausgerastet bin!
Ich war nicht im Recht gewesen, aber ich hoffe du bist nachsichtig und versuchst meine Beweggründe zu verstehen ...

Lenu
20.10.06 15:18


Deep River

Dienstag der 17. Oktober 2006
16:27 Uhr


Dear dairy,

Today, when I was in my room, singing to the music, I suddenly felt a tear running down my skin. And out of the blue all my feelings were attacking me at the same time and more and more tears were running down my face and falling on the ground. I was crying, I was sreaming, I was lying on the ground buckling myself, fighting against the pain. I couldn’t stop. Why was it hurting again? Why does it still feel like on the first day? I can’t stand it anymore! I have nobody to tell what’s really going on, ‘cause everyone would get shirty if I say, that I still cry, that I still love, that I can’t let go. Why? Why can’t I let go? I don’t know … Its so deep inside of me … All those feelings and wishes and longings, they can’t vanish into thin air that simple … I know that I make her angry with that in some way … I know that I have no chance to get her back … I know that she doesn’t want to hear all that anymore … I know that I’m crazy with all my frightening wishes ... But … What should I do? They said that I would need some time but time passed by and everything inside of me stayed the same … They said that I should distract myself and I was trying so hard but it didn’t work. One day is like the other, sad and dull and grey and lonely … There is no targed in my live that I want to reach, that would make me happy … I have no substantial wishes that would make me satisfied somehow ... And though my friends are all around, I have no one I could tell the truth. No one to cry. Because it’s my fault. Because I can’t get through it. In some way they would start to hate me … They would turn away … So I stay quiet. There are so many thinks I want to say … And there will be even more things, that I will never tell to anyone …
I want to be by her side … But what should I say? I have nothing to report. I would bore her.
I want to be usefull … But I’m not even usefull to myself. She don’t need me more than the others.
I want to die … But I would give her feelings of guilt. And that’s the last thing what I want to effect.

Stop it! I can’t stand it any more!!

Lenu
17.10.06 17:10


Wishlist

Montag der 16. Oktober 2006
20:03 Uhr


Liebes Tagebuch,

Es zerfrisst mich. Lass mich sterben.

Ich wünsche mir ...

... dass ich wieder mit ihr zusammen komme.
... dass ich mich für sie opfern kann.
... dass ich in ihren Armen streben darf.
... dass ich den Glanz in ihren Augen wieder finden kann.

Ich wünschte, ich wäre ein kleines Katzenjunges, das sie liebevoll bei sich aufnehmen würde, damit ich immer auf ihren Schoss ruhen kann.

Ich wünschte, ich wäre eine Schneeflocke, die auf ihren roten Lippen zerfliesst.

Ich wünschte, ich wäre ihr Sklave, den sie schlagen könnte, wenn er es verdient hätte.

I wish I would die while she's on me side, to hear her sweet voice as last sound ever.

Lenu
16.10.06 20:16


Enternal Snow

Sonntag der 15. Oktober 2006
20:53 Uhr

Liebes Tagebuch,

Nun sitze ich wieder hier...
Ich sitze Tag für Tag hier und warte. Auf was? Ich dachte, um so mehr Zeit vergeht, um so geringer würden meine Gefühle werden, ich hoffte, dass sie Tag für Tag zusammen mit dem Schmerz und der Trauer abnehmen und verschwinden würden, doch nichts von alledem ist verschwunden. Ich liebe Yosei immer noch. Und ich vermisse sie. Wie kann man einen Menschen vermissen, den man so oft sieht? Ich fragte mich, was ich vermisse, wenn es nicht ihre Anwesenheit ist. Die Küsse, die Umarmungen? Auch jetzt umarme ich sie manchmal und es fühlt sich gut an, doch das ist nicht, was ich so sehr vermisse. Ich verstand mich selbst nicht, ich wusste nicht, warum ich manchmal immer noch weinen musste. Doch ich glaube es jetzt zu wissen ... Das, was ich so sehr vermisse ist der Glanz. Der Glanz, den Yosei in ihren Augen hatte, wenn sie mich sah. Er war zum Einen eine Bestätigung dafür gewesen, dass ich meine Gefühle ihr gegenüber nicht unterdrücken musste, keine Hemmungen haben brauchte, zum anderen eine Bestätigung für meine Existenz gewesen, nach dem Motto "Ich bin so froh, dass es dich gibt!". Ich weis, dass ich jetzt nicht überflüssig geworden bin, Yosei und all die anderen würde es bestimmt hart treffen, wenn ich plötzlich nicht mehr da wäre. Obwohl ich manchmal gerne auf meine eigene Beerdigung gehen würde, um sehen zu können, wer wirklich um mich weinen würde. Aber die Bestätigung meiner Existenz fehlt mir trotzdem ... Ich bin nicht mehr die Person, die man auf keinen Fall entbehren will, ich bin nicht mehr diejenige, die durch ihre alleinige Anwesenheit eine gewisse Freude auslösen kann. Ich könnte damit Leben Yosei weder zu küssen, noch sie zu umarmen, wenn nur dieser Glanz wieder in ihrem Blick zu finden wäre... Ich habe keinen Knopf, mit dem ich meine Gefühle ausschalten kann und Yosei hat keinen Knopf, mit dem ich ihren Glanz in den Augen, ihr Gefühl mich zu brauchen, wieder einschalten kann ... Vor ein paar Wochen, da gab es eine Zeit, es waren drei Tage gewesen, wo ich genau das wiederfinden konnte, was ich so sehnsüchtig gesucht hatte. Obwohl Yosei und ich nicht mehr zusammen waren, hatten wir eine schöne Zeit und sie zeigte mir, wie sehr sie sich freute, wenn sie mich sah und ja, ich konnte den Glanz wieder von ihren Augen zu mir schimmern sehen. Im Nachhinein sagte sie mir, dass dies eine Phase gewesen sei. Eine Phase in der sie von mir angetan war, in der sie auch unterbewusst die alte Zeit vermisst hatte. Sie meinte, vielleicht war das auch nur durch mich und meine Art verursacht worden, da ich mich wieder so wie damals, in der Zeit bevor wir zusammen gekommen waren, verhalten hatte. Ich hatte mit dieser "Art" aufgehört, nachdem ein endgültiger Schlussstrich gezogen worden war und sie hatte damit aufgehört sich über meine Anwesenheit zu freuen. Ich weis nicht ... Sie sagt mir manchmal, dass ich immer noch eine besondere Freundin bin, aber ... es tut trotzdem weh, wenn man das Gefühl hat entbehrlich zu sein, da die Augen matt und grau sind, die einen ansehen. Wenn man das Gefühl hat, nicht mehr nah genug an sie heran tretten zu können, nicht mehr tief genug in ihrem Inneren etwas in Bewegung setzen zu können. Abgeschiedenheit und Ohnmacht. Das ist das, was ich fühle. So nah und doch so fern. "Ich liebe dich!" Das ist das, was ich ihr immer noch sagen will, aber ich fürchte mich davor.

Ich möchte dich lachen sehen. Und ich möchte dich zum lachen bringen können. Ich möchte, deine Trauer verteiben können. Ich möchte dich aufheitern können, damit du weisst, dass du immer jemanden hast, an den du dich wenden kannst. Ich möchte etwas sein, das kein anderer für dich ist, selbst, wenn es keine Liebe ist. ich möchte es spüren können. Ich möchte den Glanz in denen Augen wieder finden können.

I miss you.

Lenu

15.10.06 21:27


Psychedelic Lover

Samstag der 14. Oktober 2006
19:22 Uhr


Liebes Tagebuch,

Ein kleines Gedicht, was ich nicht auf meinen Lyrischen Blog stellen sollte...

Nach all der Zeit

Als ich sie da heut’ sitzen sah,
Da wurde mir so manches klar.
Klar, zum Beispiel, dass ich
Sie noch immer liebe, unweigerlich.
Ich sah auch ein, dass mein Herz
Pocht wie wild, ein süßer Schmerz.
Ich ertrage ihn Tag ein Tag aus,
Denn die Liebe geht nicht aus mir heraus.
Ich warte stets auf ein Wiedersehen,
Um ihr Lächeln, ihre Lieblichkeit zu erspähen.
Ach, wüsstest du, was ich so will,
Es würd’ dich verwundern, doch ich schweig’ still.
Ich schwelge hier in traur’gem Glück,
Träume, du wieder zu mir zurück.
Ich zähle Momente der Freude mit dir,
Ich liebe dich, dies verzeihe mir.

Lenu
14.10.06 19:25


Raindrops Keep Falling On My Head

Donnerstag der 12. September 2006
20:23 Uhr

Liebes Tagebuch,

Es läuft echt scheiße... Zumindest schulisch. Ich bin jetzt in der Kollegstufe, dass heißt, ich sollte mich reinhängen und immer mein bestes geben, aber immer kann ich das einfach nicht. Und so versage ich wieder ... Nach 4 Wochen Schule geht es wieder steil bergab. Mit meinen Noten, mit meiner Motivation, mit meinem Fleiß. Wenn diese Noten wenigstens nicht in mein Abi einfließen würden... aber genau das tun sie. Das ist das schlimmste an allem. Alles, was jetzt schief geht, zahlt sich in 2 Jahren extremst aus. Es stimmt. Ich kann nicht meine Lehrer dafür verantwortlich machen, ich trage selbst Schuld... Ich sollte wirklich noch mehr tun! Aber es ist ungerecht... Ich tue mehr, als letztes Jahr und bekomme trotzdem schlechtere Noten!! Und jetzt, wo ich immer noch nicht emotional komplett stabil bin, brauche ich meine Freunde und werfe gerne für sie meine schulischen Pflichten in die Ecke... Und manchmal liegt es eben doch an den Lehrern! Zum Beispiel gestern in Geschichte! Ich wurde abgefragt, aber die Fragen waren so schwer und sie hat so viel so genau verlangt, dass ich ihr einfach nicht antworten konnte, mal abgesehen davon, dass ich in Abfragen totale Panikattacken hab. Ich habe die Stunde davor die ganze Zeit mitgeschrieben, habe es noch einmal daheim abgeschrieben, die Seiten im Buch 2 mal gelesen und konnte ihre Fragen trotzdem nicht beantworten! Sie hat Dinge gefragt, die gar nicht im Buch standen!! Als ich das Schülern aus den anderen Kursen erzählt habe, sagten sie "Hört sich nach der Degel an! Bei der ist das normal..." Ja. Es war die Degel. Aber das ändert nichts an meiner schlechten Note, die ich jetzt bekomme .... *Seufz* So viel zu meinem glorreichen "Pseudo-Streber-Dasein" ...

Lenu

12.10.06 20:36


Autumn

Sonntag der 8. Oktober 2006
12:58 Uhr

Liebes Tagebu
ch,
Hier bin ich wieder.
Nach zufällig genau 4 Wochen schreibe ich wieder. Naja, eigentlich hatte ich nicht mehr schreiben wollen, aber .... hm. Ich glaube, was ich jetzt schreibe, sollte ich nicht auf meinen öffentlichen Blog stellen. Es ist viel passiert in den 4 Wochen, aber ich habe keine große Lust, mir das alles nocheinmal in Erinnerung zu rufen.
Warum schreibe ich dann hier rein? Wegen einen Blogeintrag von Yosei. Ja, Yosei. Ich habe immer noch Kontakt zu ihr. Ich liebe sie noch, das gebe ich zu, aber ich versuche inzwischen nicht mehr, sie noch einmal zurück zu gewinnen. Es wurde ein Schlussstrich gezogen, an den ich mich halten werde. Mein Ziel war es dann eigentlich, jemand sein zu können, auf den sie sich verlassen kann, der ihr eine Stütze sein kann, jemand, dem sie ihre Probleme erzählt und der ihr bei diesen auch helfen kann. Das hätte mir schon gereicht. Nun ja, wie es aussieht, bin ich nicht gut genug für so eine Aufgabe. Ah, ich bin vom Thema abgekommen .... Zu dem Eintrag...
Please cut my heart out, please.... Please cut this out

Ich weis noch...
vor einiger Zeit.

Ich habe es versucht, versucht, versucht...........
Ich bin fast verzweifelt.

Dann meinte jemand das Selbe.
Und alles war okay.

Ich habe mich so verarscht gefühlt.

Ich weis, welches Ereignis Yosei damit meinte.... Es ist meine Schuld. Aber sie sieht es falsch ... Es ist schön zu wissen, dass sie sich damals so reingehängt hatte und das war mir auch wichtig gewesen, aber ich brauchte den selben "Zuspruch" von mehreren Seiten... Wenn allein nur dieser "Jemand" das gesagt hätte, hätte es mir auch nicht geholfen, weil mir dann der "Zuspruch" von Yosei gefehlt hätte. Von daher war sie damals eine Hilfe gewesen. Aber das war nicht alles... Es kam auch etwas anderes dazu, was mir geholfen hatte, was niemand je erfahren hatte, auch Yosei nicht, obwohl sie dieses "etwas" ausgelöst hatte. Es tut mir leid, dass sie sich damals so verarscht vorkam, dass hatte ich nicht gewollt.
Mir war klar, dass es egal ist, was ich sage.
Es brachte sowieso nichts.
In diesem Augenblick habe ich an Bedeutung verloren.
Und ich war enttäuscht.
Verletzt.
Ich wollte aufgeben.
Ich habe aufgegeben.
Innerlich.
Aber habe es niemanden gezeigt.

Das Schlimmste war, dass es sich wiederholte.

Yosei hat nicht an Bedeutung verloren, nie. Es ist traurig, dass sie von sich selbst so wenig hält, denn sie weis wohl gar nicht, wie unentbehrlich sie sein kann. Ja, sie hatte verborgen dass sie aufgegeben hat. Gut verborgen. Sie verbirgt sehr viel vor anderen, auch vor mir. Vielleicht kann ich ihr nicht helfen, weil ich sie nicht gut genug kenne? Ich bin mir nicht sicher, was sie mit dem letzten Satz meinte, ich kann es nur erahnen, aber ... sie irrt sich.
Nun will ich nicht mehr.

Und ich will auch mal anders sein.
Auch wenn mich alle dafür hassen.
Ich möchte das sagen, was ich gerade fühle.
Selbst wenn ich in dem Moment mal kurz sauer war.
Oder verletzt
.
Ich glaube, kaum einer würde Yosei den Mund verbieten. Sie darf sauer sein, sie darf sagen, was sie verletzt, sie hat das Recht es auch mir zu sagen und ich hasse sie dafür nicht. Auf eine Aktion folgt eine Reaktion. Vielleicht verletzt sie mich auch einmal mit ihren Worten, mit dem, was sie fühlt,, aber das ist okay. Ich würde dann nur immer so gerne wissen warum. Warum ist Yosei sauer? Warum ist Yosei verletzt? Habe ich irgendetwas dummes gemacht? Selbst, wenn es noch so banal wäre, ich hätte es gerne gewusst.
~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~
Btw....
Das Passwort ist zum Schutz da.
Nicht für mich.
hast du nicht selbst ein Passwort?
Du bist verletzt? Weil ich ein Passwort habe?
Habe ich nicht vielleicht den selben Grund, den du hattest, als du ein Passwort drauf gemacht hast?
~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~
Zum Schutz ... Fragt sich nur vor wem, wenn nicht vor mir. Ja, ich hatte ein Passwort, aber ich hatte es nur, damit Yosei nicht lesen muss, wie schlecht es mir manchmal ging, ich wollte ihr kein schlechtes Gewissen machen, ich wollte nicht, dass sie sich wegen meinen Einträgen runterzieht. Ich glaube kaum, dass Yosei den gleichen Grund hatte. Ich hätte gerne gewusst, was ihre letzten Einträge waren, was in ihr vorging, was sie Tazi sagen konnte und mir nicht. Nun hat sie diesen 2. Blog, den nur sie, Tazi und ich kannten, gelöscht. Es ist schade, es ist traurig. Ich würde Tazi so gerne mal treffen, damit ich sehen kann, was sie als so wichtigen Freund ausmacht. Was sie hat. Was mir fehlt.
Manchmal würde ich sagen „Das kotzt mich an“ oder „Lasst mich in Ruhe“.
Wenn ich es sage, werde ich gehasst.
Habe Leute verletzt.

Und die letzte Zeit lief für mich nicht besonders gut.
Sie sollte es sagen. Es wäre besser, wenn wir es direkt erfahren würden. Sie sollte ihr Angst vorm Gehasst-Werden verlieren. In solchen Momenten sollte sie nicht darauf achten, wie andere Reagieren könnten.
Und ich wurde enttäuscht...
Ich habe etwas erwartet... was ich wahrscheinlich nicht hätte erwarten sollen...
Ich weis, das andere wichtiger sind.
Nur ist es traurig.

Ich hatte gehofft.....
Du würdest dir nach 1,5 Monaten doch mal Zeit für mich nehmen??
Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube, diese Passage bezieht sich auf Kurútta...
Das war nur eine Sache....
Die Sache, die mich heute so runter gezogen hat.
Ich habe gewartet......
Frag nicht nach..... Ich weis nicht warum... doch es verletzt mich nur noch mehr...
Obwohl es gar nicht schlimm war ^^°

? Ich verstehe leider nicht, was sie damit meint...
Was ist nur los...
Ich komme irgendwie nicht mehr zurecht...

. . .
Ich wünschte ich könnte dir helfen, aber da ich ja auch Teil deiner Probleme zu sein scheine, wäre es wohl das Beste, wenn ich einfach verschinden würde ... Ich würde mich ändern, wenn du mich meine fehler zeigst, aber sowas willst du ja nicht ...
Du versuchst Begründungen zu geben, aber sagst trotzdem nicht warum...
Lenu
8.10.06 13:46


The Ex

Sonntag der 10. September 2006
21:05 Uhr

Liebes Tagebu
ch,
Ich schreibe einfach mal, was ich denke und fühle ... Ich weine nur noch ... Das schreiben hilft ein wenig.

I’m a failure

Es schmerzt so...
Und ich habe das Gefühl zu ersticken.
Ich vermisse sie so sehr.
Und trotzdem traue ich mich nicht Kontakt zu ihr auf zu nehmen.
Warum kann sie nicht das gleiche fühlen, wie ich?
Warum kann ich ihr nicht das bedeuten, was sie mir bedeutet?
Warum konnte ich ihr nicht das geben, was sie mir gab?
Warum konnte ich nicht das sein, was sie für mich war ... was sie für mich ist?
Es schmerzt so...
Ich habe jeglichen Sinn verloren.
Ich fühle mich einsam, obwohl ich von Menschen umringt bin.
Ich bilde mir manchmal ein, ihren Geruch zu riechen.
Doch er verfliegt, wie sie verflogen ist.
Ich sah es bröckeln und versuchte zu kleben.
Ich fing die Trümmer, doch sie rieselten wie Sand durch meine Hände.
Es schmerzt so...
Und ich liebe sie immer noch so sehr.
Es schmerzt so...
Und ich weis nicht, ob ich ihr je fehlen werde.
Es schmerzt so...
Und alle Ängste kommen wieder.
Es gibt keine Erleichterung.
Es gibt keinen Schutz.
Es gibt keinen Sinn.
Es gibt keine wahre Freude mehr.
Es schmerzt so...

Ich möchte mit dir noch einmal darüber reden ...

Du sagtest, die Gefühle seinen nicht weg, sondern haben sich nur verringert.

Wie sehr?

Du sagtest, ich sei dir immer noch wichtig.

Als was?

Du sagtest, vielleicht kannst du dich wieder in mich verlieben?

Glaubst und willst du das?

Ich möchte wieder mit dir reden können.

Wir haben uns einst versprochen, dass wir weiterhin Kontakt haben werden, dass wir Freunde bleiben.

Werde ich wieder zu einem normalen Freund? Zu einem von vielen?

Oder bleibe ich etwas besonderes?

Was sagtest du mir alles auf der Couch?

Ich habe es nicht mehr richtig wahr nehmen können.

Was hast du auf meine Fragen geantwortet?

Ich konnte es durch mein Schluchzen nicht hören.

Was hast du mir angeboten, was hast du mir vorgeschlagen?

Ich war unfähig Entscheidungen zu treffen, weil ich nicht wusste, ob meine Ohren überhaupt noch die Wahrheit übermittelten.

Lenu

10.9.06 21:45


What happend to us?

Sonntag der 10. September 2006
12:05 Uhr

Liebes Tagebuch,

Es ist aus.

Lenu

10.9.06 12:09


The Tocsin

Mittwoch der 6. September 2006


Liebes Tagebuch,

Eigentlich warte ich nur noch darauf, dass sie sich von mir trennt ...

Es tut so weh ... Warum? Warum empfindet sie nicht das gleiche wie ich? Warum weis sie nicht, was sie fühlt? Was habe ich falsch gemacht?

Ich möchte sie nicht verlieren.

Ich habe solche Angst ...

Es tut so weh ...

Lenu

6.9.06 19:43


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de